Hypertext Markup Language

HTML5

HTML5 ist eine sogenannte Auszeichnungssprache, die textbasierend ist und zur semantischen Auszeichnung und Strukturierung von Inhalten dient. Verschiedene Inhalte können Bilder, Hyperlinks in Dokumenten oder Texte sein. HTML5 ist der Nachfolger von HTML4. Trotzdem befindet sich aber die Sprache noch in der Entwicklung. Jedoch liegen schon recht ausgeklügelte Entwürfe von zwei Entwicklungsteams vor. Diese Sprache soll dann zukünftig die Dokumentbeschreibungsstandards wie XHTML 1.0, HTML 4.01 und DOM HTML Level 2 ablösen. Außerdem bietet sie viele neue Funktionen wie beispielsweise Audio, lokaler Speicher, Video und dynamische 2D- und 3D-Grafiken. Diese Funktionen konnten aber früher nicht unterstützt werden, deshalb mussten immer wieder zusätzliche Plugins wie den Adobe Flash verwendet werden.

Unterschiede bei HTML5

Grundsätzlich ist es so, dass alle Elemente aus HTML 4.01 auch in HTML5 zu finden sind. Diesbezüglich ist HTML4 also eine Art Teilmenge von HTML5.
Das neue HTML5 führt signifikante Elemente zur Einbindung von Video- und Audiodateien ein. Dazu können mehrere oder auch nur eine Quelle, also unterschiedliche Formate hinterlegt werden. Der Internetbrowser wählt dann selbstständig ein für ihn begreifliches Format aus. Damit auch das Einbinden von Anwendungen und interaktiven nicht auf HTML laufenden Inhalten möglich ist, beschreibt HTML5 das ehemals eigentümliche „embed“-Element. Außerdem gibt es auch eine neue Zeichenoberfläche. Mit dieser lassen sich mithilfe von Skripten, zweidimensionale Bilder zeichnen.

Kritik an HTML5

Möchte man die Video- und Audiodaten einbinden, definiert HTML5 die Elemente mit „audio“ und „video“. Jedoch ist noch kein Format beschrieben, das den Mindeststandard unterstützen muss, weshalb es noch nicht mit allen Internetbrowsern kompatibel ist. In letzter Zeit waren Diskussionen über Formate wie beispielsweise Theora und Ogg Vorbis im Gange. Diese können genutzt werden, ohne dass man dafür Lizenzgebühren zahlen muss. Des Weiteren waren WebM und H.264, welches aber nur gegen eine Zahlung eingesetzt werden kann, im Gespräch.

Deshalb liest man auch oft von Kritikern, dass diese Video- und Audioelemente als „schlechten Scherz“ beschrieben werden.

Ein Mitautor diverser Dokumentationen und Webentwickler kritisiert eine fehlende Sachlichkeit bei den Gesprächen zu HTML5 während der Entstehungsphase. Ein Beispiel der „verteilten Erweiterbarkeit“ zeigt, dass verschiedene Vorschläge gar nicht ernst genommen werden. Doch der Kritiker ist der Meinung, dass gerade mit dieser Handlungsweise, HTML5 zum Durchbruch kommen könnte.